info@plastikfrei-verpacken.de

100% nachhaltige Verpackungen!

Aufgrund der aktuellen Situation kann es zu kurzfristigen Änderungen der Verfügbarkeit und Lieferzeiten kommen. Wir werden Sie schnellstmöglich über eventuelle Änderungen informieren und hoffen auf Ihr Verständnis!

Was gibt es für Unterschiede bei kompostierbaren Folien?

 

Zellglas

Zellglas ist einer der ältesten Kunststoffe für Verpackungen und wird auf viskose-ähnlicher Celluloseregenerat-Basis aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz hergestellt. Es eignet sich bestens für Lebensmittel und kann sowohl im Kompost als auch im Altpapier entsorgt werden. Zudem wird Zellglas aufgrund seiner hohen Transparenz auch oft für Beutel verwendet, deren Inhalt deutlich erkennbar sein soll. Produkte anzeigen

PLA

PLA steht für das englische Wort „polyactic acid“ welche umgangssprachlich auch Polymilchsäuren genannt werden. Um diese Milchsäuren zu erhalten wird Stärke benötigt. Diese wird aus Pflanzen wie Mais, Kartoffeln und Rüben gewonnen. Dieses Material zeichnet sich dadurch aus, das es sich ähnlich wie PE-Folien verhält, jedoch nicht klar, sondern oft milchig weiß aussieht. Die Beutel und Tüten aus unserem Sortiment aus PLA sind zu 100 % kompostierbar. Produkte anzeigen

Stärkeblends

Stärkeblends sind Mischungen aus Thermoplastischer Stärke und Polymeren. Wir achten darauf, dass bei unseren Produkten hierfür lediglich biologisch abbaubare und natürliche Polymere genutzt werden. Dazu können zum Beispiel pflanzliche Öle wie Leinöl zählen. Der Anteil der Stärke in diesen Folien kann bis zu 70 % betragen. Diese Folien eignen sich für nahezu alle Anwendungen in Beutel, Tüten oder Sackform. Lediglich aufgrund der milchig weißen Farbe ist dieses Material für hochtransparente Anwendungen, in denen das Produkt deutlich sichtbar sein muss ungeeignet.

Scheinökologische Alternativen

Biologisch abbaubar bedeutet nicht gleich kompostierbar oder plastikfrei. Oftmals versuchen Hersteller mit kostengünstigen Oxo-Biologisch abbaubaren Materialien den Kunden zu täuschen. Dabei handelt es sich um klassische Kunststoffe wie Polyethylen, die mit Zusätzen versehen werden, um das Material zu destabilisieren. Dieser Kunststoff wird dann in kleinste Partikel (Mikroplastik) zerteilt, jedoch niemals vollständig und rückstandsfrei zerfallen oder gar kompostieren. Von diesen umweltschädlichen und scheinökologischen Lösungen nehmen wir bewusst Abstand.

 

Bei Naturapack legen wir nicht nur großen Wert darauf für Sie eine passende Lösung hinsichtlich Ihrer Anwendung zu finden sondern auch eine möglichst nachhaltige Lösung für Sie anzubieten.

Biobasiert und/oder biologisch abbaubar

Der Begriff Biokunststoff oder Bioplastik ist rechtlich nicht geschützt und deshalb auch nicht einheitlich definiert. Daher kann die kleine Vorsilbe „Bio“ für  verschiedene Eigenschaften stehen.

Bei Biobasierten Kunststoffen handelt es sich um Kunststoffe welche zum Teil oder vollständig auch nachwachsenden Rostoffen wie z.B. Zuckerrohr, Mais, oder anderer Biomasse hergestellt werden.

Bei biologischer Abbaubarkeit hingegen handelt es sich um Materialien welche nicht zwingend aus Biomasse hergestellt sind, welche sich aber biologisch abbauen lassen. Auch hier gibt es wieder Unterschiede und zu differenzierende Methoden. Neben den scheinökologischen Lösungen welche oftmals als biologisch abbaubar bezeichnet werden aber nur zu kleinsten für das Auge nicht mehr sichtbaren Partikeln zerteilen (Mikroplastik), gibt es auch tatsächlich kompostierbare Kunststoffe.

 

Heimkompostierbar oder industriell kompostierbar?

Auch bei der Kompostierbarkeit von Biofolien wird in verschiedene Stufen unterteilt. Neben der industriellen Kompostierbarkeit von Biokunststoffen welche nach der Europäischen Richtlinie DIN EN 13432 und/oder der amerikanischen Norm ASTM D6400 zertifiziert werden und besagen, dass sich das Material bei einer Entsorgung über eine Kompostieranlage innerhalb eines vorgegebenen Zyklus vollständig zu Biomasse, Wasser und Kohlendioxid zersetzt.

Die höher anzusiedelnden Zertifizierungen „OK compost HOME“ der Tüv Austria oder das Logo „Gartenkompostierbar“ von DIN CERTO hingegen bescheinigen, dass sich das zertifizierte Produkt nicht nur industriell sondern auch auf dem Heim- und Gartenkompost innerhalb des vorgegebenen Zeitraums vollständig zersetzt. Hier sind die Umgebungsbedingungen dementsprechend schwieriger, da anders als bei der industriellen Kompostierung in der Regel eine deutlich niedrigere Temperatur und Luftfeuchte herrscht.

 

Bei Naturapack setzen wir zu bereits mehr als 90 % auf Folien und Beutel aus heimkompostierbarem Material und versuchen den Anteil auch künftig noch zu steigern. Produkte anzeigen